Meier (Markus) Frank

   
geboren am 09.05.1872 in Würzburg-Heidingsfeld
Straße  Ruppertsgasse 3
Stadtteil Heidingsfeld
Deportationsdatum25.04.1942
Todesdatum00.00.1942
TodesortIzbica
   
deportiert am 25.04.1942 in den Raum Lublin/ Izbica, ermordet vermutlich 1942 in Izbica
   
Meier Frank war Viehhändler in Heidingsfeld wie sein Vater Marum und sein Bruder Abraham. 1911 erwarb er das Bürgerrecht in Heidingsfeld, wenig später heiratete er Fanny. geb. Fuchs.
Seinen beiden älteren Kindern Manfred (Meir) und Käthe gelang die Auswanderung nach Palästina bzw. in die USA. Meier wurde zusammen mit seiner Frau Fanny und seiner jüngsten Tochter Fränzi am 25. April 1942 in den Raum Lublin, wohl nach Izbica, deportiert und dort kurz nach der Ankunft ermordet. Gemäß dem Gedenkbuch des Bundesarchivs wurde er "für tot erklärt".
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 161;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de868488 (19.05.2016);
Yad Vashem – The Central Database of Shoa Victims’ Names, Gedenkblatt, http://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&s_lastName=frank&s_firstName=markus&s_place=&itemId=1507573&ind=2&winId=1121701459846670161 (07.06.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich. Würzburg - Krasniczyn, Abfahrtsdatum: 25.04.1942, http://www.statistik-des-holocaust.de/OT420425-Wuerzburg44.jpg (07.06.2016).
Autorin / Autor Hans-Peter Baum
Paten Frau Eva-Maria Reinmuth
   
zurück