Rosa Uhlfelder, geb. Dingfelder

   
geboren am 30.08.1854 in Uhlfeld/Mfr.
Straße  Klingenstraße 13
Stadtteil Heidingsfeld
Deportationsdatum23.09.1942
Todesdatum02.02.1943
TodesortTheresienstadt
   
deportiert am 23.09.1942 nach Theresienstadt und dort am 02.02.1943 ermordet
   
Rosa Uhlfelder war die Witwe des 1852 in Reichenberg geborenen Metzgers und Viehhändlers Jakob Uhlfelder, der zunächst in Reichenberg und seit 1881 in Heidingsfeld ansässig gewesen, aber schon vor 1900 verstorben war. Rosa Uhlfelder war wohl bereits 1861 mit ihren Eltern nach Heidingsfeld zugezogen und hatte ihren Mann hier geheiratet. Das Ehepaar hatte zwei Söhne und eine Tochter.

Beiden Söhnen, die von Beruf Metzgermeister waren wir ihr Vater, gelang 1939/40 die Auswanderung in die USA, die Tochter verstarb möglicherweise früh. Rosa Uhlfelder lebte ab Dezember 1940 im Jüdischen Altersheim in der Konradstraße 3 in Würzburg, einem der Würzburger "Judenhäuser".

Am 23. September 1942 wurde die 88-jährige nach Theresienstadt deportiert, wo sie wenige Monate später verstarb.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, S. 636 f.;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/983600 (26.06.2016);
Datenbank der Holocaust Opfer aus den böhmischen Ländern und von Häftlingen im Theresienstädter Ghetto aus Europa, http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/35212-rosa-uhlfelder/ (26.06.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus der Bezirksstelle Bayern. Nürnberg - Würzburg nach Theresienstadt, Abfahrtsdatum: 23.09. – 24.09.1942, http://www.statistik-des-holocaust.de/II26-24.jpg (22.06.2016).
Autorin / Autor Hans-Peter Baum
Paten Familie Reiner Meindl
   
zurück