Rachel Mirjam Hirnheimer

   
geboren am 05.02.1939 in Würzburg
Straße  Annastraße 26
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum23.09.1942
Todesdatum12.10.1944
TodesortAuschwitz
   
deportiert am 23.09.1942 nach Theresienstadt, ermordet am 12.10.1944 in Auschwitz
   
Rachel Mirjam Hirnheimer war das zweite Kind von Dr. Benno und Berta Hirnheimer.
Zusammen mit ihren Eltern, ihren Brüdern und der Großmutter wurde sie im Frühjahr 1942 aus der Wohnung in der Annastraße 26 vertrieben und zwangsweise im Haus des Verwalters des Israelitischen Friedhofs in der heutigen Werner-von-Siemens-Straße untergebracht. Dort verbrachte sie einen für die Kinder glücklichen Sommer mit viel Platz zum Spielen und guter Kost. Sie könnte gerade alt genug gewesen sein, um sich zum Zeitpunkt ihrer Ermordung noch an diesen Sommer erinnern zu können.
Am 23. September 1942 wurde sie mit ihrer Familie zunächst nach Theresienstadt deportiert, von dort weiter nach Minsk und schließlich im Oktober 1944 nach Auschwitz, wo ihr junges Leben endete.
   
Quelle Staatsarchiv Würzburg, Gestapoakte 1604;
Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 264.;
Roland Flade, Lehrer, Sportler, Zeitungsgründer. Die Höchberger Juden und die Israelitische Präparandenschule (Schriften des Stadtarchivs Würzburg, H. 12) 1988, S.110-112;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de883520, (02.06.2016);
Yad Vashem – The Central Database of Shoa Victims’ Names, Gedenkblatt http://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&s_lastName=hirnheimer&s_firstName=&s_place=wuerzburg&itemId=8131231&ind=16&winId=-3040157180879480686 (02.06.2016);
Datenbank der Holocaust Opfer aus den böhmischen Ländern und von Häftlingen im Theresienstädter Ghetto aus Europa, http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/15536-rachel-mirjam-hirnheimer/ (02.06.2016).
Autorin / Autor Hans-Peter Baum
Paten Das Kollegium der Franz Oberthür-Schule, Frau Hedwig Batzner
   
zurück