Josef Liebmann

   
geboren am 15.08.1872 in Steinach a.d.Saale/Ufr.
Straße  Annastraße 18
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum23.09.1942
Todesdatum31.05.1943
TodesortTheresienstadt
   
deportiert am 23.09.1942 nach Theresienstadt und dort am 31.05.1943 ermordet
   
Josef Liebmann arbeitete um 1916 als Reisender für die Weinhandlung N. Fromm in Kitzingen. Von 1916 -bis 1918 nahm er am Ersten Weltkrieg teil. Nach dem Krieg ließ er sich in Würzburg nieder und gründete die Wein- und Spirituosenhandlung Josef Liebmann & Sohn in der Domerschulstraße 11.
1940/41 wurde er zur Zwangsarbeit für die Stadt Würzburg verpflichtet, von der er später aus Gesundheitsgründen befreit wurde. Ab Januar 1941 lebte er mit seiner Ehefrau Selma im Jüdischen Altersheim in der Konradstraße 3.
Am 23. September 1942 wurden beide nach Theresienstadt deportiert, wo er am 31. Mai 1943 ums Leben kam.
   
Quelle Staatsarchiv Würzburg, Gestapoakte 6147;
Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 347;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/915303 (02.06.2016);
Datenbank der Holocaust Opfer aus den böhmischen Ländern und von Häftlingen im Theresienstädter Ghetto aus Europa, http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/22022-josef-liebmann/ (02.06.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich. Würzburg - Theresienstadt, Abfahrtsdatum: 23.09.1942, http://www.statistik-des-holocaust.de/II26-14.jpg (02.06.2016).
Autorin / Autor Georg Rosenthal
Paten Herr Dr. Christian Wunder
   
zurück