Ruth (2) Fanny Hanover

    
geboren am 13.08.1923 in Würzburg
Straße  St.-Benedikt-Straße 20
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum18.05.1943
Todesdatum00.00.1943
TodesortSobibor
   
deportiert von Westerbork am 18.05.1943 nach Sobibor und dort noch im selben Jahr ermordet
   
Ruth war die Tochter des Rabbiners Dr. Siegmund Hanover und seiner ersten Frau Klara. Mit 11 Jahren verlor das Mädchen ein Bein bei einem Verkehrsunfall. Der Vater wird im November 1938 in das KZ Buchenwald eingeliefert und muss sich verpflichten, Deutschland zu verlassen. Im Rahmen einer Hilfsaktion des Verbandes der Israelitischen Gemeinden kann Ruth am 04. Januar 1939 in die Niederlande ausreisen. Die Eltern folgen im April und können über England in die USA emigrieren. Ruth muss in Amsterdam bleiben (vermutlich erhält sie wegen ihrer Behinderung kein Visum) und lebt bei verschiedenen Gastfamilien. Aus dieser Zeit ist ein relativ umfangreicher Briefwechsel mit Familienangehörigen in New York und Haifa erhalten.
Am 18. Mai 1943 wird Ruth Hanover aus dem Lager Westerbork nach Sobibor deportiert und dort ermordet. Ihr Jugendfreund Ludwig Pfeuffer hat ihr unter seinem späteren Namen Jehuda Amichai ein bleibendes literarisches Denkmal gesetzt.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 239;
Christoph Daxelmüller / Roland Flade, Ruth hat auf einer schwarzen Flöte gespielt. Geschichte, Alltag und Kultur der Juden in Würzburg, hrsg. von Klaus M. Höynck, Würzburg 2005;
Edith Raim, Verfolgung und Exil der jüdischen Familie Hanover aus Würzburg, in: Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst 56, 2004, S. 317-336;
Jehuda Amichai: Nicht von jetzt, nicht von hier;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/831953, (27.05.2016);
Joodsmonument, Datenbank der Opfer der Shoa aus den Niederlanden, https://www.joodsmonument.nl/nl/page/30856/ruth-fanny-hanover (27.05.2016);
Yad Vashem – The Central Database of Shoa Victims’ Names, Gedenkblatt, http://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=de&s_lastName=hanover&s_firstName=ruth&s_place=&itemId=9140040&ind=2&winId=8635788469281016907 (27.05.2016).
Autorin / Autor Gerhart Gradenegger
Paten Frau Rosa Grimm
   
zurück