Rosina Leserer

   
geboren am 12.01.1894 in Wolferzell b. Straubing
Straße  Schiestlstraße 1
Stadtteil Grombühl
Deportationsdatum05.10.1940
Todesdatum00.10.1940
TodesortPirna-Sonnenstein
   
deportiert am 05.10.1940, ermordet im Oktober 1940 in Pirna-Sonnenstein im Rahmen der "Aktion T4" ("Erwachseneneuthanasie") des NS-Regimes
   
Rosina Leserer stammte aus einer Musikerfamilie. Im Jahr 1914 kam sie nach Würzburg und verdiente ihren Lebensunterhalt als Zimmermädchen. Sie hatte drei Kinder, die 1914, 1916 und 1919 geboren wurden.
Am 15. Juli 1926 wurde sie in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck eingewiesen. Bei der 1939 von dem NS-Regime angeordneten planmäßigen Erfassung der Patienten aller Heil- und Pflegeanstalten wurde ihr Name auf eine Liste gesetzt, in der all jenen Patienten verzeichnet waren, die im Rahmen der Aktion T4 ermordet werden sollten. Am 5. Oktober 1940 wurde sie von Werneck in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein (bei Dresden) verlegt, wo sie vermutlich gleich nach ihrer Ankunft ermordet wurde.
   
Quelle Stadtarchiv Würzburg, Einwohnermeldebögen 1850 - 1920;
Heil- und Pflegeanstalt Werneck, Standbücher;
Thomas Schmelter, Nationalsozialistische Psychiatrie in Bayern. Die Räumung der Heil- und Pflegeanstalten. Bergtheim, 1989.
Autorin / Autor
Paten Die Klinik u.Poliklinik f.Kinder-u.Jugendpsychiatrie u.Psychotherapie, Herr Univ.-Prof. Dr. Andreas Warnke
   
zurück