zurück

Maria Schmitt

   
geboren am 11.04.1886 in Kitzingen
Straße  Wagnerstraße 7
Stadtteil Grombühl
Deportationsdatum04.10.1940
Todesdatum23.11.1940
TodesortPirna-Sonnenstein
   
Verkäuferin, ledig, protest. deportiert am 04.10.1940, ermordet am 23.11.1940 in Pirna-Sonnenstein im Rahmen der Aktion "T4" ("Erwachseneneuthanasie") des NS-Regimes
   
Maria Schmitt wurde als Tochter der Bahnarbeitereheleute Heinrich und Maria Schmitt, geb. Nagler in Kitzingen geboren. Sie arbeitete als Verkäuferin und bekam später Unterstützung durch die Armenkasse.

Am 13. Juni 1921 wurde sie in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck Nr. 4991 eingeliefert. Bei der 1939 von dem NS-Regime angeordneten planmäßigen Erfassung der Patienten aller Heil- und Pflegeanstalten wurde ihr Name auf eine Liste gesetzt, in der all jene Patienten verzeichnet waren, die im Rahmen der Aktion T4 ermordet werden sollten.

Am 4. Oktober 1940 wurde sie mit Transport Nr. 13/Bayern von Werneck zunächst in die sächsische Landesanstalt Arnsdorf verlegt und von dort in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein (bei Dresden), wo sie am 23. November 1940 ermordet wurde.
   
Quelle Stadtarchiv Würzburg, Einwohnermeldebögen 1850-1920;
Heil- und Pflegeanstalt Werneck, Standbücher;
Thomas Schmelter, Nationalsozialistische Psychiatrie in Bayern. Die Räumung der Heil- und Pflegeanstalten. Bergtheim, 1989
Staatsarchiv Wiesbaden
Autorin / Autor
Paten Das Krankenhaus f.Psychiatrie u.Psychotherapie, Schloss Werneck, Herr PD Dr. Hans-Peter Volz
   
zurück