Dorothea Grünfeld

   
geboren am 14.01.1933 in Würzburg
Straße  Mergentheimer Straße 26
Stadtteil Steinbachtal
Deportationsdatum27.11.1941
Todesdatumunbekannt
Todesortbei Riga
   
am 27.11.1941 nach Riga-Jungfernhof deportiert vermutlich bald darauf bei Riga ermordet
   
Dorothea wurde am 14. Januar 1933 als Tochter von Irma, geb. Weglein (1902-1941/42) und Kaufmann Max Grünfeld (1896-1984) in Würzburg geboren. Sie war Schülerin der Jüdischen Volks- und Berufsschule. Ihr Bruder Norbert kam ca. 1935 auf die Welt. Der Vater emigrierte im Juni 1939 zunächst nach London und später in die USA. Es gelang ihm nicht, die Familie nachkommen zu lassen. Dorothea sollte im März 1939 mit der Jugend-Alijah über Antwerpen nach Palästina in Sicherheit gebracht werden, doch der Versuch scheiterte. Auch die Bemühungen der Mutter, im Oktober 1939 auszureisen, hatten keinen Erfolg. Es gelang ihr lediglich, den Sohn Norbert zu retten. Genaueres ist nicht bekannt, nur dass Norbert spätestens 1956 mit dem Vater Max Grünfeld in die USA einreiste. Norbert Gruenfeld hat 1990 die Gedenkseiten in Yad Vashem für Schwester und Mutter angelegt und jeweils ein Bild eingefügt. Das Bild oben ist ein vergrößerter Ausschnitt aus dieser Fotografie von Dorothea.
Da die Mutter nach der Emigration des Vaters den Lebensunterhalt für die Familie verdienen musste, lebte Dorothea zeitweise bei den Pflegeeltern Ludwig (1907-1945) und Karoline Sichel (Jg. 1910), die 1938 von Aub zugezogen waren.
Am 27. November 1941 wurde sie zusammen mit ihrer Mutter, ihren Pflegeeltern und den Geschwistern ihrer Mutter nach Riga deportiert und dort ermordet. Ihr Bruder Norbert Gruenfeld gibt ihr Todesdatum mit dem 26. März 1942 an. Nur ihre Pflegemutter hat die Shoa überlebt und ist 1946 in die USA ausgewandert.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 2, S. 538, 555, 652-653, T. 1, S. 213;
familysearch, Suche nach Max und Norbert Gruenfeld Passagierlisten der Einwanderung, (12.10.2015);
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de880929, (27.05.2016);
Yad Vashem – The Central Database of Shoa victims’ Names, The Central database of Shoa Victims´ Names, http://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=de&s_lastName=gr%C3%BCnfeld&s_firstName=dorothea&s_place=wuerzburg&itemId=1323040&ind=1&winId=-550385469661524369 (27.05.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus der Bezirksstelle Bayern. Nürnberg - Würzburg nach Riga, Abfahrtsdatum: 29.11.1941, http://www.statistik-des-holocaust.de/OT411129-Wuerzburg7.jpg (10.06.2016).

Foto: Yad Vashem, Zentrale Datenbank der Namen der Holocaust-Opfer, Gedenkseite.

Autorin / Autor Überarbeitung Oktober 2015 Ingrid Sontag
Paten Die Kirchengemeinde St. Burkard, Kommuniongruppe, Frau Martina Dehner
   
zurück