Julia Therese Höhne, geb. Strauss

   
geboren am 17.05.1912 in Würzburg
Straße  Kartause 9 1/4
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum29.04.1944
Todesdatum00.00.1944
TodesortAuschwitz
   
deportiert am 29.04.1944 nach Auschwitz, ermordet vermutlich kurz nach der Ankunft in Auschwitz.
   
Julia Strauss wurde als Tocher von Julius Strauss und seiner Ehefrau Luzie (Lea), geb. Weil in Würzburg geboren. Die Mutter stammte aus Straßburg, die familiären Beziehungen nach Frankreich waren offensichtlich nie unterbrochen worden.
Julia machte eine Ausbildung als Kindergärtnerin. Im August 1933 emigrierte sie wie ihr Bruder Alfred Jakob nach Straßburg. In Frankreich heiratete sie den nichtjüdischen Mechaniker Wilhelm Höhne. Das Ehepaar lebte in Chalon-sur-Saône und hatte eine Tochter, Maguerite. Im August 1943 wurde Julia Höhne verhaftet, in Drancy interniert und von dort am 29. April 1944 nach Auschwitz deportiert, wo sie vermutlich kurz nach der Ankunft ermordet wurde.
Ihre Tochter, Marguerite, und ihr Vater Julius Strauss, der 1938 zu seiner Tochter nach Chalon-sur-Saône emigriert war, überlebten den Holocaust.
   
Quelle Staatsarchiv Würzburg, Gestapoakten 1825, 1826, 15563,15597;
Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 2, S. 617;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/939987, (02.06.2016);
Mémorial de la Shoah, Datenbank der zentralen Gedenkstätte für die Shoah in Frankreich, http://bdi.memorialdelashoah.org/internet/jsp/core/MmsRedirector.jsp?id=22690&type=VICTIM (02.06.2016).
Autorin / Autor gg
Paten Herr Dieter Fauth
   
zurück