zurück

Margareta Straub geb. Wegner

   
geboren am 09.10.1887 in Würzburg
Straße  Obere Johannitergasse 9
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum04.10.1940
Todesdatum14.01.1941
TodesortPirna-Sonnenstein
   
geb. Wegner, verw. kath. deportiert am 4.10.1940 mit Transport Nr.13/Bayern in die Psychiatrische Landesanstalt Arnsdorf, in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein am 14.01.1941 ermordet im Rahmen der "Aktion T4" (Erwachseneneuthanasie) des NS-Regimes
   
Margarete Wagner heiratete 1915 Max Straub (Schneidermeister, in Wü verstorben). Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor, Arnulf (geb.1915) und Reinhard Franz (geb. 1916). Ob Margarete Straub einen Beruf ausübte, ist nicht bekannt. Laut Stadtratsbeschluss vom 26.7.1933 (Nr. 21638) wurde sie in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck eingewiesen. Bei der 1939 von dem NS-Regime angeordneten planmäßigen Erfassung der Patienten aller Heil- und Pflegeanstalten wurde ihr Name auf eine Liste gesetzt, in der all jene Patienten verzeichnet waren, die im Rahmen der Aktion T4 ermordet werden solten. Am 4.10.1940 wurde sie von Werneck in die sächsische Landesanstalt Arnsdorf verlegt. Von dort aus erfolgte am 14.01.1941 die Weiterverlegung in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein, wo sie am selben Tag ermordet wurde.
   
Quelle Thomas Schmelter, Nationalsozialistische Psychiatrie in Bayern. Die Räumung der Heil- und Pflegeanstalten, Bergtheim, 1989
Stadtarchiv Würzburg, Einwohnermeldebögen 1850-1920
Heil- und Pflegeanstalt Werneck, Standbücher
Patientenkarteikarte Arnsdorf Staatsarchiv Wiesbaden
Autorin / Autor
Paten
   
zurück