Marianne (Marianna) Dora Rein

   
geboren am 02.01.1911 in Genua/ Italien
Straße  Ludwigstraße 29
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum27.11.1941
Todesdatumunbekannt
Todesortin/bei Riga-Jungfernhof
   
am 27.11.1941 nach Riga-Jungfernhof deportiert, vermutlich dort oder in der Nähe ermordet im Winter 1941/42
   
Marianne (Marianna) Dora Rein war die einzige Tochter von Gustav und Hedwig Rein, geb. Schwabacher. Die Familie lebte in Genua, wo Gustav Rein als Kaufmann tätig war, und später in Lugano. Nach dem Tod des Vaters 1917 kehrten Mutter und Tochter nach Würzburg zurück. Marianne besuchte die Jüdische Volksschule und war offenbar auch Schülerin am Würzburger Mädchenlyzeum M. Schlimbach. Ihre Leidenschaft galt bereits in jungen Jahren der Literatur. Ab etwa 1936 begann Marianne Rein, selbst zu schreiben. Sie verfasste Gedichte und Prosa, die zum Teil in "Der Morgen", der Zeitschrift des Jüdischen Kulturbundes, veröffentlicht wurden.
Seit dem Jahr 1940 arbeitete sie als Haushaltshilfe im jüdischen Altenheim. Nach mehreren erzwungenen Umzügen traf Marianne Rein 1941 zusammen mit ihrer Mutter Vorbereitungen für die Emigration zu Verwandten in die USA. Marianne und Hedwig Rein standen bereits auf der Visa-Warteliste, als sie am 27. November 1941 nach Riga deportiert, in das Außenlager Jungfernhof gebracht und vermutlich dort oder in der Nähe in den folgenden Wochen oder Monaten ermordet wurden.
   
Quelle Staatsarchiv Würzburg, Gestapoakte 10115;
Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 2, S. 451;
Rosa Grimm (Hg.), Marianne Dora Rein. Das Werk, Würzburg 2011, S. 6f.;
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus der Bezirksstelle Bayern. Nürnberg - Würzburg nach Riga, Abfahrtsdatum: 29.11.1941, http://www.statistik-des-holocaust.de/OT411129-Wuerzburg8.jpg (10.06.2016).
Autorin / Autor DR, SB
Paten Frau Rosa Grimm
   
zurück