Ida Freudenberger, geb. Hanauer

   
geboren am 22.08.1870 in Adelsheim/Baden
Straße  Seinsheimstraße 4
Stadtteil Frauenland
Deportationsdatum23.09.1942
Todesdatum16.10.1942
TodesortTheresienstadt
   
deportiert am 23.09.1942 nach Theresienstadt und dort am 16.10.1942 ermordet
   
In Adelsheim in Baden wurde Ida Freudenberger als Tochter von Maier und Babette Hanauer, geb. Wertheimer, am 22. August 1870 geboren. 1887 zog die Familie nach Würzburg, wo Ida 1892 den Textilwarenkaufmann Siegbert Freudenberger heiratete. 1893 und 1895 wurden die Söhne Ludwig und Julius geboren. Ludwig wurde nur 15 Jahre alt. Seit den 1890er Jahren führte Siegbert zusammen mit seinen Brüdern Semi und Emil ein Textilwaren- und Maßgeschäft an der Domstraße 9, das sie von ihrem Vater übernommen hatten. Emil zog 1908 fort, die beiden anderen Brüder gaben das Geschäft 1912 auf und verkauften es. In der Folgezeit übernahm Idas Mann Versicherungsagenturen, vermittelte Immobilien und Darlehen. Er starb 1926.
Als Witwe und Rentnerin zog Ida Freudenberger mehrfach um, wohnte zunächst an der Alleestr. 2, 1931 am Sanderring 5, 1936 in der Seinsheimstr. 4. Unter dem Druck der NS-Politik teilte sie 1940 eine Wohnung mit ihrer ebenfalls verwitweten Schwester Sofie Reiss an der Sebastiansteige 2. Nach deren Tod im November 1941 siedelte sie um in das jüdische Altersheim in der Konradstr. 3. Ida Freudenberger war Mitglied im Jüdischen Kulturbund.
Wie viele andere Bewohner der Altersheime der Jüdischen Gemeinde wurde sie am 23. September 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo sie nach drei Wochen den unmenschlichen Lebensbedingungen zum Opfer fiel.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 173f.;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de869215 (19.05.2016);
Datenbank der Holocaust Opfer aus den böhmischen Ländern und von Häftlingen im Theresienstädter Ghetto aus Europa, http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/10900-ida-freudenberger/ (19.05.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Bezirksstelle Bayern. Nürnberg – Würzburg nach Theresienstadt, Abfahrtsdatum 23.09. – 24.09.1942, http://www.statistik-des-holocaust.de/II26-7.jpg (07.06.2016);
Marius Haag, Q11, Siebold-Gymnasium, Würzburg.
Autorin / Autor Rotraud Ries
Paten Dr. Dieter Kessler
   
zurück