zurück

Blanka (Blanca) Zeilberger, geb. Lutzky

   
geboren am 25.04.1889 in Alsheim/Rheinland-Pfalz
Straße  Gardistenstraße 1
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum20.10.1941
Todesdatum28.03.1942
Todesortunbekannt
   
am 20.10.1941 von Frankfurt a.M. ins Ghetto Lódz (Litzmannstadt) deportiert und dort oder in der Nähe ermordet.
Die Gardistenstraße existiert nicht mehr, der Stolperstein liegt daher an der Hofstallstraße.
   
Blanka Zeilberger wurde als eines von zwei Kindern des aus Russland stammenden Kaufmanns Adolf (Abraham) Lutzky (1853-1925) und seiner Gattin Berta (Bertha), geb. Blumhof (1865-1941) in Alsheim geboren.

1897 zog die Familie nach Würzburg und wohnte zunächst in der Neumannstraße 21, für kurze Zeit in der Wolframstraße 8 und ab September 1909 in der Gardistenstraße 1. Blanka arbeitete nach der Schul- und Berufsausbildung als Buchhalterin in der elterlichen Kleiderfabrikation und Kleiderhandlung. Auch ihr jüngerer Bruder Max Lutzky war dort zeitweise beschäftigt. 1916 fiel Max Lutzky als Soldat in Frankreich.

Blanka Zeilberger heiratete 1923 den Kaufmann Heinrich Zeilberger (1883-1942) aus Ermershausen, der aus Augsburg nach Würzburg zugezogen war. 1926 und 1927 wurden ihre beiden Söhne Hans und Fritz geboren. Trotzdem arbeitete sie wahrscheinlich weiterhin in dem nun von ihrem Ehemann geleiteten Familienbetrieb Lutzky&Zeilberger in der Oberthürstraße 5. Ende November 1937, vermutlich nach der Auflösung der Firma, zog sie mit ihrer Familie nach Frankfurt a.M., wo ihre Mutter 1941 verstarb.

Von Frankfurt aus wurde Blanka Zeilberger mit Mann und Söhnen am 20. Oktober 1941 ins Ghetto Lódz (Litzmannstadt) deportiert und wenige Monate später dort oder im benachbarten Vernichtungslager Chelmno (Kulmhof) im März 1942 wenige Tage nach ihrem Mann ermordet. Das Todesdatum von Sohn Fritz ist im Oktober 1942, das des älteren Sohnes Hans ist unbekannt.

Biographie erstellt im April 2012, überarbeitet Juli 2016
   
Quelle Staatsarchiv Würzburg, Gestapoakten 17861;
Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 2, S. 685, T. 1, S. 361-62;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/996862 (26.06.2016);
Genealogie-Seite, http://www.jinh.site50.net/gene/chris/Descendants_of_Baer_Blumhof.PDF (26.06.2016).
Autorin / Autor Reiner Strätz, Ingrid Sontag
Paten Frau Rosa Grimm
   
zurück