Lea Lehmann, geb. Kuhn

   
geboren am 25.04.1864 in Aidhausen/Unterfranken
Straße  Friedenstraße 19
Stadtteil Sanderau
Deportationsdatum23.09.1942
Todesdatum10.10.1942
TodesortTheresienstadt
   
deportiert am 23.09.1942 nach Theresienstadt und dort am 10.10.1942 ermordet
   
Lea Lehmann wurde am 25. April 1864 als Tochter der Familie Kuhn in Aidhausen in Unterfranken geboren. Nach dem Tod ihres Ehemanns David Lehmann, der als Religionslehrer gearbeitet hatte, lebte sie ab etwa 1930 bei ihrer Tochter Gitta Stoll in der Friedenstr. 19 in Würzburg. Als diese mit ihrem Ehemann Jakob Stoll im August 1939 in die USA emigrierte, konnte die Mutter nicht mit ausreisen.
Lea Lehmann zog in das jüdische Altersheim Konradstr. 3, von wo sie am 23. September 1942 mit 78 Jahren nach Theresienstadt deportiert wurde. Wenige Tage nach ihrer Ankunft in Theresienstadt starb die 78-jährige Dame am 10. Oktober 1942 an den Strapazen des Transports und den unmenschlichen Lebensbedingungen.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 337; T. 2, S. 605-606;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/910355 (02.06.2016);
Datenbank der Holocaust Opfer aus den böhmischen Ländern und von Häftlingen im Theresienstädter Ghetto aus Europa, http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/20593-lea-lehmann/ (02.06.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Bezirksstelle Bayern. Nürnberg – Würzburg nach Theresienstadt, Abfahrtsdatum 23.09. – 24.09.1942, http://www.statistik-des-holocaust.de/II26-14.jpg (02.06.2016).
Autorin / Autor DH, SB
Paten Herr Andreas Roser
   
zurück