Sofie Sichel, geb. Seligmann

   
geboren am 28.08.1852 in Frankfurt/Main
Straße  Hofmeierstraße 9
Stadtteil Frauenland
Deportationsdatum23.09.1942
Todesdatum05.12.1942
TodesortTheresienstadt
   
am 23.09.1942 nach Theresienstadt deportiert und dort am 05.12.1942 ermordet
   
Sofie Sichel, geb. Seligmann wurde am 28. Aug. 1852 in Frankfurt/Main geboren. Sie lebte vermutlich ab Ende der 1930erJahre bei ihrer Tochter Ella und deren Mann Jakob Sichel in der Hofmeierstr. 9. Hier erlebte sie allein mit ihrer Tochter den Überfall auf ihre Wohnung am späten Abend des Novemberpogroms, als sie sich bereits im Schlafzimmer aufhielt. Ihr Schwiegersohn wurde verhaftet, verhört und in das KZ Buchenwald verschleppt, wurde allerdings bereits nach einer Woche wieder entlassen.

Im Dez. 1940 wurde bei einer Hausdurchsuchung durch die Gestapo festgehalten, dass Sofie Sichel zusammen mit dem Ehepaar Sichel 2 Zimmer mit Küche im 1. Stock bewohnte. Ihr steuerpflichtiges Vermögen betrug zu diesem Zeitpunkt 11.000 RM, von denen sie monatlich 130 RM verzehren durfte. Dieser Betrag wurde nun auf 30 RM reduziert, da ihr Schwiegersohn die 100 RM, die sie ihm bislang als Haushaltszuschuss abgegeben hatte, für sich behalten hatte.

Vermutlich im Winter 1941/42 musste die Familie das Haus in der Hofmeierstraße verlassen. Während das Ehepaar Sichel in das Gebäude auf dem Jüdischen Friedhof übersiedelte, wird Sofie Sichel in das jüdische Altersheim an der Dürerstraße 20 gezogen sein, wo sie zuletzt gemeldet war.

Zusammen mit Tochter und Schwiegersohn musste die 90-Jährige am 23. September 1942 den Zug nach Theresienstadt besteigen und wurde dort in einem Zimmer mit ihrer Tochter untergebracht. Die unmenschlichen Lebensbedingungen im Lager überlebte sie nur noch um gut zwei Monate und starb am 5. Dezember 1942.
   
Quelle Staatsarchiv Würzburg, Gestapoakte 14375;
Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 2, S. 553;
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus der Bezirksstelle Bayern. Nürnberg - Würzburg nach Theresienstadt, Abfahrtsdatum: 23.09. – 24.09.1942, http://www.statistik-des-holocaust.de/II26-20.jpg (22.06.2016).
Autorin / Autor Barbara Gärtner
Paten Freiwillige Feuerwehr Würzburg e.V., Herr Stadtbrandrat Klaus-Dieter Schulz
   
zurück