zurück

Kunigunde (Gunda) Prager

   
geboren am 22.04.1880 in Forchheim/Ofr.
Straße  Kaiserstraße 19
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum17.06.1943
Todesdatumunbekannt
TodesortAuschwitz
   
deportiert am 17. Juni 1943 nach Auschwitz und vermutlich wenig später dort ermordet
   
Kunigunde (Gunda) Prager kam am 22. April 1880 als Tochter des Viehhändlers Salomon Prager und seiner Frau Getta, geb. Löwenstein, in Forchheim zur Welt. Sie hatte eine drei Jahre ältere Schwester, Selma Helene, verh. Sigmund.
Zu einem unbekannten Zeitpunkt zog Kunigunde Prager nach Würzburg, wo bereits ihre Schwester seit 1911 lebte, Sie blieb wohl unverheiratet und arbeitete als Haushälterin. Zunächst wohnte sie am Schmalzmarkt 6. Ab 1930 lebte sie bei ihrer Schwester Selma und ihrer Schwägerin Netta Sigmund. Zuletzt war sie im Heim an der Bibrastraße 6 beschäftigt.
Am 17. Juni 1943 wurde sie zusammen mit ihrer Schwester nach Auschwitz deportiert und vermutlich wenig später dort ermordet.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 2, S. 445;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/945829 (21.06.2016);
Alemannia Judaica, www.alemannia-judaica.de/forchheim_synagoge.htm (21.06.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich. Nürnberg - Würzburg nach Auschwitz, Abfahrtsdatum: 17.06.1943, http://www.statistik-des-holocaust.de/OT430617-Wuerzburg2.jpg (21.06.2016).
Autorin / Autor Barbara Gärtner
Paten Adolf-Kolping-Schule, Frau Elfi Gräbner
   
zurück