zurück

Maria Reiser

   
geboren am 14.01.1899 in Würzburg
Straße  Laufergasse 19
Stadtteil Zellerau
Deportationsdatum11.02.1941
Todesdatum11.02.1941
TodesortPirna-Sonnenstein
   
ohne Beruf, ledig, protestantisch
Eltern: Johann Michael und Katharina Reiser, Kutschereheleute, Laufergasse 19, Würzburg, Adressbuch 1927-30
01.07.1930 - 04.10.1940 Heil- und Pflegeanstalt Werneck Nr.5767
05.10.1940 - 11.02.1941 Landesanstalt Arnsdorf
am 11.02.1941 verlegt nach Pirna-Sonnenstein
am 11.02.1941 ermordet in Pirna-Sonnenstein
   
Maria Reiser wird am 14.Januar 1899 in Würzburg geboren. Sie hatte noch sechs Geschwister und war das vierte Kind der Kutschereheleute Michael und Katharina Reiser.
Als Kind war sie kränklich, hatte Hirnhautentzündung, Scharlach und Masern. Wegen Ohreiterungen wurde sie mehrmals operiert.
Maria tat sich in der Volksschule mit dem Lernen schwer und blieb mehrmals sitzen. Sie besuchte deshalb eine Hilfsschule. Beim Aufnahmegespräch in der Psychiatrie sagte der Vater, Maria sei in der Schule mehr für sich gewesen und hätte keine Freundinnen gehabt. Sie habe noch nie getanzt oder einen Freund gehabt.
Nach der Schule arbeitete Maria Reiser 10 Jahre in einer Wäscherei. 1929 hatte sie dort zunehmend Schwierigkeiten mit Kollegen und Vorgesetzten. Schließlich verlor sie ihren Arbeitsplatz.
Nachdem die Situation auch zu Hause immer mehr zur Belastung für die Angehörigen wurde, brachte sie ihr Vater am 3.April 1929 in die Psychiatrie der Universitätsklinik Würzburg. Am 1. Juli 1930 wurde sie in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck eingewiesen.
Im Zuge der Räumung von Werneck wurde Maria Reiser am 05. Oktober 1940 in die sächsische Anstalt Arnsdorf transportiert. Am 11. Februar 1941 erfolgte die Verlegung in die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein. Dort wurde sie vermutlich am selben Tag ermordet.
   
Quelle Stadtarchiv Würzburg: Einwohnermeldebogen, Adressbücher, Grundliste
Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein: Karteikarte, Quelle LA Arnsdorf
Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden Abt.631a
Standbuch Werneck
Universitätsarchiv Würzburg KL 54/1929
Autorin / Autor Burger
Paten Frau Susanne Bachmann-Lauer
   
zurück