Theodor Drechsler

   
geboren am 16.01.1921 in Würzburg
Straße  Marktplatz 3
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum27.06.1941
Todesdatum27.06.1941
TodesortHartheim
   
ledig, katholisch
21.05.1937 Wohltätigkeits- und Pflegeanstalt Reichenbach/Oberpfalz
17.05.1941 Kreis- Heil- und Pflegeanstalt Mainkofen/Niederbayern
27.06.1941 Tötungsanstalt Hartheim/Linz
   
Theodor wird am 16.01.1921 als Sohn des Glasers Ferdinand Drechsler und seiner Frau Helene, geb. Fleischmann, in Würzburg geboren. Am 01.02.1924 bekommt Theodor noch eine Schwester namens Anna. Aus den Würzburger Adressbüchern ist zu entnehmen, dass der Vater in den folgenden Jahren den Unterhalt für die Familie als Kanzlist, Arbeiter, Packer und Kraftfahrer verdient.
Seine Schwester beschreibt Theodor als aufgeschlossenes und besonders an Musik interessiertes Kind. Mit etwa 13 Jahren steigt er auf einen Korb um die Ereignisse auf der Straße genauer zu sehen und stürzt, als dieser kippt, kopfüber aus dem Fenster. Ab da ist er verändert. Mit der Pubertät wird sein Verhalten in der Familie schwieriger und er kommt am 21.05.1937, also mit 16 Jahren, in der Wohltätigkeits- und Pflegeanstalt der Barmherzigen Brüder in Reichenbach/Oberpfalz. Hier lebt er nun, bis er am 17.05.1941 mit einem Sammeltransport in die Kreis- Heil- und Pflegeanstalt Mainkofen in Niederbayern überführt wird.
Nach kurzem Aufenthalt kommt er mit dem T4-Transport Nummer 4 am 27.06.1941 in die Tötungsanstalt Hartheim/Linz und wird vermutlich noch am Tag seiner Ankunft getötet.
Im Würzburger Einwohnermeldebogen der Familie Drechsler ist als Todesdatum der 17.07.1941 und als Todesort Deggendorf vermerkt.
   
Quelle Stadtarchiv Würzburg: Einwohnermeldebögen 1850-1920, Grundlisten, Adressbücher
Hauptbuch des Bezirkskrankenhauses Mainkofen
Bewohnerbuch der Heilanstalt Reichenbach
Autorin / Autor Inge Kaesemann
Paten Herr Erich Jakob Schmitt
   
zurück