Manfred Friedrich Julius Blumhof

   
geboren am 08.06.1903 in Würzburg
Straße  Wallgasse 10
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum27.11.1941
Todesdatumunbekannt
TodesortRiga-Jungfernhof
   
deportiert am 27.11.1941 nach Riga-Jungfernhof und im Winter 1941/42 dort oder in der Nähe aufgrund der unmenschlichen Lebensbedingungen umgekommen
   
Manfred Blumhof war der Sohn von Max und Rosa Blumhof. Er besuchte die Realschule im Institut Adam in Würzburg. Nach seiner schulischen Ausbildung arbeitete er vermutlich im elterlichen Betrieb, einer Textilwarenfabrik mit Großhandel und wohnte bei seinen Eltern. In der Textilfirma war er beschäftigt, bis diese– vermutlich 1938 – geschlossen wurde. Nachdem die Familie auch ihre Wohnung räumen musste, zog sie unter immer beengteren Verhältnissen in das Haus Domerschulstr. 25.
Am 27. November 1941 wurde Manfred Blumhof in das Außenlager Riga-Jungfernhof deportiert und starb dort vermutlich in den folgenden Monaten an den unmenschlichen Lebensbedingungen. Die Eltern blieben noch bis zum September 1942 in Würzburg und wurden dann nach Theresienstadt deportiert. Der Vater starb dort, die Mutter wurde in Auschwitz ermordet.
   
Quelle Reiner Strätz, Biografisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T.1, S. 100;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de845324 , (17.05.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus der Bezirksstelle Bayern. Nürnberg - Würzburg nach Riga, Abfahrtsdatum: 29.11.1941, http://www.statistik-des-holocaust.de/OT411129-Wuerzburg6.jpg (02.06.2016).
Autorin / Autor Silke Krämer
Paten Herrn Dr. Klaus Barthel
   
zurück