Nanni Gerst

   
geboren am 29.11.1858 in Frankenwinheim
Straße  Dürerstraße 14 (ehem.2
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum10.09.1942
Todesdatum20.09.1942
TodesortTheresienstadt
   
deportiert am 10.09.1942 nach Theresienstadt und dort am 20.09.1942 ermordet
   
Wenig ist über das Leben von Nanni Gerst bekannt. Den größeren Teil ihres Lebens verbrachte sie wohl in Frankenwinheim und blieb unverheiratet. 1928 zog sie im Alter von 70 Jahren nach Würzburg in das Altenheim der Israelitischen Kranken- und Pfründnerhausstiftung an der Dürerstraße 20.
Dort lebte sie vierzehn Jahre als Heimbewohnerin, bevor sie am 10. September 1942 nach Theresienstadt deportiert wurde. Da sie wohl nicht zu den gebrechlichen Personen zählte, die direkt in den Heimen abgefertigt wurden, musste sie sich mit den übrigen Deportationsopfern im Platz’schen Garten einfinden. Von dort ging ein Teil der Menschen zu Fuß zum Güterbahnhof Aumühle, ein anderer, drunter vermutlich auch die 84-jährige Nanni Gerst, wurde mit dem Bus transportiert.
Zehn Tage nach der Abfahrt in Würzburg erlag sie in Theresienstadt vermutlich den Strapazen des Transports. Ihr Totenschein besagt, dass sie die wenigen Tage dort im Spital in einer Nische im Parterre verbrachte, wo sie auch starb.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 191;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de873830 (19.05.2016);
Datenbank der Holocaust Opfer aus den böhmischen Ländern und von Häftlingen im Theresienstädter Ghetto aus Europa, http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/11877-nanni-gerst/ (19.05.2016);
Yad Vashem – The Central Database of Shoa victims’ Names, The Central database of Shoa Victims´ Names, http://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&s_lastName=gerst&s_firstName=nanni&s_place=wuerzburg&itemId=4760645&ind=1&winId=-4031796404828951553 (19.05.2016).
Autorin / Autor Daniel Wingenfeld
Paten Förderverein Bayer. Bereitschaftspolizei Würzburg, Herrn Uwe Hückmann
   
zurück