Salomon Fulder

   
geboren am 16.01.1869 in Thüngen/Ufr.
Straße  Ludwigstraße 23 a
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum27.04.1943
Todesdatum30.04.1943
TodesortSobibor
   
deportiert von Westerbork am 27.04.1943 nach Sobibor und dort am 30.04.1943 ermordet
   
Salomon Fulder war Kaufmann und betrieb in Würzburg zunächst zusammen mit seinem Bruder Nathan die Firma Gebr. Fulder, ein "Manufakturwaren"- (Textilien, Wäsche) und Modegeschäft. Um 1913 wurde das gemeinsame Geschäft aufgelöst, beide Brüder führten danach eigene Firmen, die aber weiterhin auf Manufakturwaren und Mode spezialisiert waren. 1937 gab Salomon Fulder sein Geschäft auf und emigrierte nach Amsterdam, wohin seine Kinder schon vorher verzogen waren. Dort traf sich die ganze Familie wieder.
Salomon Fulder wurde vom Lager Westerbork nach Sobibor deportiert und dort laut Gedenkbuch des Bundesarchivs am 30. April 1943 ermordet.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T. 1, S. 187;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de871947 (19.05.2016);
Yad Vashem – The Central Database of Shoa Victims’ Names, Gedenkblätter, http://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&s_lastName=fulder&s_firstName=salomon&s_place=&itemId=1408548&ind=2&winId=-1206984322280503479 und http://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&s_lastName=fulder&s_firstName=salomon&s_place=&itemId=3575406&ind=3&winId=-1206984322280503479 (07.06.2016);
Joodsmonument, Datenbank der Opfer der Shoa aus den Niederlanden, https://www.joodsmonument.nl/en/page/194192/salomon-fulder (19.05.2016).
Autorin / Autor Hans-Peter Baum
Paten
   
zurück