Ilse (Ilsa) Wassermann

   
geboren am 09.02.1924 in Würzburg
Straße  Glockengasse 8
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum27.11.1941
Todesdatumunbekannt
TodesortStutthof
   
deportiert am 27.11.1941 nach Riga, ermordet in Stutthof
Die Häuser Glockengasse 1-8 gibt es nicht mehr. Alle Steine für die Opfer aus diesen Häusern werden hier an einer gemeinsamen Stelle verlegt.
   
Ilse Wassermann war die Tochter von Karl Wassermann und seiner Ehefrau Eva. Das Mädchen arbeitete als Praktikantin und machte dann eine Ausbildung an der Jüdischen Berufsschule im Israelitischen Pfründnerhaus in der Dürerstraße 20.

Am 27. November 1941 wurde Ilse mit ihrem Vater und dem Bruder Erich nach Riga deportiert und dort ermordet. Ihr Bruder Erich war der einzige Überlebende des Transports und kehrte 1945 kurz nach Würzburg zurück.
   
Quelle Staatsarchiv Würzburg, Gestapoakte 16493;
Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, S. 650;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/986349 (26.06.2016);
Yad Vashem – The Central Database of Shoa Victims’ Names, Gedenkblatt, http://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=763629&ind=2 (26.06.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus der Bezirksstelle Bayern. Nürnberg - Würzburg nach Riga, Abfahrtsdatum: 29.11.1941, http://www.statistik-des-holocaust.de/OT411129-Wuerzburg6.jpg (10.06.2016).
Autorin / Autor gg
Paten Frau Sylvia Pöhlmann, Herr Holger Pöhlmann
   
zurück