zurück

Max Markus Blumhof

   
geboren am 02.02.1873 in Grebenau/ Hessen
Straße  Wallgasse 10
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum23.09.1942
Todesdatum01.06.1943
TodesortTheresienstadt
   
deportiert am 23.09.1942 nach Theresienstadt und dort am 01.06.1943 ermordet
   
Max Blumhof wurde in Grebenau in Hessen geboren und trat 1897 eine Stellung als Kaufmann im Herrenkonfektionshandel von Adolf Lutzky in Würzburg an. Kurz nachdem er 1902 seine Frau Rosa, geb. Adler geheiratet hatte und 1903 der Sohn Manfred geboren wurde, gründete er zusammen mit Lutzky die Kleiderfabrik Blumhof und Lutzky. Der Betrieb bestand bis 1909. Danach machte sich Blumhof mit einem eigenen Textilunternehmen selbständig. Seine Firma stellte Herren- und Knabenkleider, Baumwollwaren und Berufskleider her und vertrieb diese.
Von 1914 bis 1918 diente Blumhof als Unteroffizier in der Armee des Deutschen Kaiserreichs im Ersten Weltkrieg.
Nach seiner Rückkehr nahm Blumhof die Leitung seines Familienbetriebs wieder auf, in dem auch seine Frau und später sein Sohn mitarbeitete. Vermutlich 1938 wurde die Firma geschlossen und ein Jahr später musste die Familie auch ihre Wohnung räumen. Wahrscheinlich mit dem Sohn Manfred zog das Ehepaar Blumhof unter immer beengteren Bedingungen in das Haus Domerschulstr. 25 und drei Jahre später, nun ohne den Sohn, in die Sammelunterkunft in der Bibrastraße 6.
Am 23. September 1942 wurde Max Blumhof mit seiner Ehefrau Rosa nach Theresienstadt deportiert und erlag am 1. Juni 1943 den dort herrschenden unmenschlichen Lebensbedingungen. Der Sohn Manfred war bereits im Winter 1941/42 in oder in der Nähe des Lagers Jungfernhof bei Riga ermordet worden.
   
Quelle Reiner Strätz, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945, Würzburg 1989, T.1, S. 100;
Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de845326 , (17.05.2016);
Datenbank der Holocaust Opfer aus den böhmischen Ländern und von Häftlingen im Theresienstädter Ghetto aus Europa, http://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/46198/ (02.06.2016);
Deportation der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich. Würzburg - Theresienstadt, Abfahrtsdatum: 23.09.1942, http://www.statistik-des-holocaust.de/II26-4.jpg (02.06.2016).
Autorin / Autor Silke Krämer
Paten
   
zurück