zurück

Auguste Baumbach

   
geboren am 15.07.1900 in Nürnberg
Straße  Korngasse  20
Stadtteil Altstadt
Deportationsdatum04.10.1940
Todesdatum27.11.1940
TodesortPirna-Sonnenstein
   
15.07.1900 geboren, Dienstmädchen, led., kath.
24.2.-07.04.1926 Psychiatrie der Uniklinik Würzburg
08.04.1926 Heil- und Pflegeanstalt Werneck Nr.5343
04.10.1940 Transport Nr. 13/Bayern in die Zwischenanstalt Arnsdorf (Sachsen) 27.11.1940 Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein
   
Auguste Baumbach wird am 15. Juli 1900 als jüngste Tochter von Adolf Baumbach (1859-1931) und seiner Frau Maria (1860-1936) geborene Graner in Nürnberg geboren. Sie hat 2 ältere Geschwister Anna (geb.1895) und Adolf (geb.1896), sowie 3 Halbgeschwister, die aus einer vorherigen Beziehung ihrer Mutter stammen. Ihr Vater ist Steinhauer und arbeitet zeitweise bei der Baufirma Buchner, wahrscheinlich in deren Steinbruch in Höchberg. Später kann er nicht mehr arbeiten und ist Invalidenrentner.
Ihre Kindheit und Jugend verläuft nicht besonders glücklich. Die Mutter erkrankt häufig, der Vater kommt immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt, unter anderem wegen sogenannter Sittlichkeitsvergehen. Dies führt 1907 zu 5 Jahren Ehrverlust, das heißt der Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte und einer zweijährigen Gefängnisstrafe. Er vergeht sich wohl auch an einer seiner Töchter.
Auguste Baumbach kommt am 29.Januar 1913 auf Magistratsbeschluß der Stadt Würzburg als Zwangszögling in die sogenannte Rettungsanstalt Volkersberg bei Bad Brückenau, sie lebt dort bis Anfang 1918. Danach kehrt sie wieder nach Würzburg zurück. Sie beginnt in der Zeit als Dienstmädchen zu arbeiten, wo, ist nicht belegt.
Wann genau Auguste psychisch erkrankt, ist nicht bekannt. Sie kommt am 24. Februar 1926 zum ersten Mal in die Psychiatrie der Uniklinik Würzburg, am 08. April wird sie in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck gebracht. Dort lebt Auguste lange 14 Jahre, vergessen von ihrer Familie, die sie nie besucht.
Aufgrund der Räumung der Anstalt Werneck wird sie am 04.10.1940 mit dem Sammeltransport Nr.13/Bayern in die Heil- und Pflegeanstalt Arnsdorf in Sachsen verlegt.
Am 27. November wird Auguste Baumbach in Pirna-Sonnenstein ermordet.
Sie wurde 40 Jahre alt.
   
Quelle Stadtarchiv Würzburg: Einwohnermeldebögen 1850-1920
Standbuch Werneck
Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein: Karteikarte Quelle Arnsdorf
Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden Abt.631a/1282 u.1644
Autorin / Autor Gabriele Ulm
Paten Wirsberg-Gymnasium, Frau Dr. Angela Schwarzer, Angela
   
zurück