zurück

Valentine Roeser

   
geboren am 14.12.1903 in Würzburg
Straße  Kaiserstraße 28
Stadtteil Altstadt
Todesdatum14.01.1940
TodesortPirna-Sonnenstein
   
led., kath., Kontoristin
03.02.1929 - 04.10.1940 Heil- und Pflegeanstalt Werneck, Aufnahme Nr. 5613
05.10.1940 - 14.01.1941 Sächsische Landesanstalt Arnsdorf
14.1.41 Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein/Sachsen
   
Valentine kommt am 14.12.1903 als sechstes Kind des Friseurs Valentin Roeser und seiner Frau Katharina, genannt Kathinka, geborene Heelein, in Würzburg zur Welt. Sie hat zwei ältere Schwestern, Dorothea (Jg. 1894)und Albertine (Jg. 1896), sowie drei ältere Brüder, Franz (Jg. 1895), Josef (Jg. 1899) und Johann (Jg. 1901). Der jüngste Bruder Friedrich, geboren 1909, fällt 1944 in Russland. Der Vater betreibt in der Kaiserstraße 28 sein Herren- und Damenfriseurgeschäft, das die Witwe nach seinem Tod 1934 weiterführt. Die Familie wohnt in einem der Stockwerke darüber.
Valentine erlernt nach der Schule den Beruf der Kontoristin. Aber schon wenige Jahre später kommt sie am 03.02.1929 mit der Diagnose Schizophrenie in die Heil- und Pflegeanstalt Werneck, wo sie Ihre beiden Schwestern in den folgenden Jahren auch öfters besuchen. Im Meldebogen an die T4-Zentrale wird Ihr Verhalten in dieser Zeit als zeitweise sehr unruhig, zerfahren und ungeordnet beschrieben. Sie ist zu keiner Arbeit fähig. Bis zu der vom Gauleiter angeordneten Räumung der Anstalt für deutsche Heimkehrer aus Bessarabien lebt sie nun hier.
Am 04.10.1940 bringt man sie mit dem Transport Nr. 13/Bayern zusammen mit 59 anderen Frauen in die sächsische Landesheilanstalt Arnsdorf, die als Zwischenanstalt dient. Auf Anordnung des Reichs-Verteidigungskommissars wird sie am 14. Januar 1941 in eine andere Anstalt verlegt. Gemeint ist damit die Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein in Sachsen, wo sie vermutlich gleich nach ihrer Ankunft ermordet wird.
   
Quelle Staatsarchiv Wiesbaden Abt. 631a Nr.1644
Karteikarte Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Quelle Arnsdorf
Standbuch der Heil- und Pflegeanstalt Werneck
Stadtarchiv Würzburg: Einwohnermeldebögen 1850-1920, Grundlisten, Adressbücher
Autorin / Autor Inge Kaesemann
Paten
   
zurück