Abendveranstaltung am Vorabend der Stolperstein-Verlegung am 18. März 2021 um 18.30 Uhr

Die Hintergründe des Verlegung am folgenden Tag werden aufgezeigt: Dr. Roland Flade wird die Geschichte des Jüdischen Krankenhauses seit 1885 vor Augen stellen, das bis 1942 eine regionale Bedeutung hatte. Die Ritaschwestern hatten hier die Pflege übernommen. Dr. Sprinz war der letzte ärztliche Leiter des Krankenhauses gewesen.

Ein Pfründnerhaus, also ein Altersheim, entstand gleich nebenan seit 1892 in der Konradstraße 6. Wie heute auch mieteten sich ältere Menschen dort ein, um ihre letzten Lebensjahre da zu verbringen – und wie grausam wurde ihr Lebensabend beendet.

Maja Andert wird sich in einem zweiten Teil der Frage widmen, wieso von hier vor allem „unsichtbare – alleinstehende jüdische“ Frauen deportiert wurden.

Schülerinnen der Maria-Ward-Schule werden das Geschehen lebendig werden lassen, Musiker der Musikhochschule gestalten den Abend mit. Das Gedenken wird digital übertragen am 18.3. ab 18.30 Uhr vom Bayerischen Fernsehen unter br.de/unterfranken und bei Facebook auf BR Franken. Ein Mitschnitt kann abgerufen werden in der BR Mediathek.